Ökohaus Dresden Bauen im Trend von morgen

Klimaveränderungen, Umweltkatastrophen und der laxe Umgang mit den weltlichen Rohstoffen veranlasst auch die Baubranche, Verantwortung zu übernehmen. Konzepte wie Niedrigenergiehäuser, Nullenergiehäuser oder Ökohäuser werden sich in Anbetracht der knapper werdenden Rohstoffe als Wohnkonzepte langfristig durchsetzen. Ein Ökohaus soll primär der Ausdehnung des Treibhauseffektes entgegenwirken und den bewussten Umgang mit Rohstoffen fördern. Beim Bau eines Ökohauses Dresden werden fossile Brennstoffe und Energien bewusst eingesetzt, um die Umwelt zu schonen. Ziel ist es, bereits während des Baus unter den verwendeten Baustoffen minimal 90 % nachwachsende Rohstoffe zu verwenden. Holz, Hanf, Flachs, Stroh und Kork – diese Materialien wurden vor Jahrhunderten schon für den Hausbau verwendet. Heute sind sie mehr denn je die Baustoffe der Zukunft.

Ein Ökohaus in Dresden muss hohen Anforderungen an den Schutz der Umwelt gerecht werden. Es besteht ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Neben der gezielten Auswahl der Baustoffe, ist auch die Energiebilanz zentrales Kriterium bei der Einstufung eines Hauses als Ökohaus.


Das Ökohaus wird nach besonderen, ökologischen Standards gebaut und darf die Kernwerte im Verbrauch von Wasser, Abwasser und Heizöl nicht überschreiten.


Öko ist in Sachen Hausbau kein eingetragenes Label. Daher vermarkten viele Baufirmen ihre Häuser als Ökohäuser, obwohl dies streng genommen auf ihre Produkte nicht zutrifft. Hier gibt es Feinheiten, die Bauherren bei Holzhaus Dresden unbedingt beachten sollten.

Schädlich war gestern: Gesund leben im Ökohaus

Die wesentlichsten Merkmale eines Ökohauses sind der niedrige Energieverbrauch und die beinahe ausschließliche Verwendung nachwachsender Rohstoffe. Weil beim Bauen eines Ökohauses kein biologisch bedenkliches Material verwendet wird, leben die Menschen in diesen Häusern gesund, atmen keine Schadstoffe ein und sind auch nicht von diesen umgeben. Geblickt wird bis zurück auf die ökologisch korrekte Herstellung der Materialien. Ökohäuser sind Selbstversorger in Sachen Wärme und Strom.

 
 

Der niedrige Energieverbrauch wird beispielsweise durch die besonders gute Wärmedämmung erreicht. Aber auch die Wärmerückgewinnung trägt wesentlich zur Energiesparsamkeit eines Ökohauses bei. Auf einem Ökohaus finden sich oft Sonnenkollektoren, die die Energie der Sonne für die eigene Energieversorgung des Hauses speichern. Ziel eines jeden Ökohauses: eine autarke Energieversorgung ohne jede Zufuhr externer Energie. Auch das Abwasser soll biologisch geklärt werden können.

Ein Ökohaus in Dresden zu bauen hat vielseitige Vorteile. Das ökologisch korrekte Wohnen in der sächsischen Landeshauptstadt ermöglicht das Wohnen im Einklang mit der Natur. Möglich ist auch, ältere Häuser zum Ökohaus umzubauen und entsprechend den ökologischen Standards zu sanieren, beispielsweise durch den nachträglichen Einbau einer verstärkten Wärmedämmung oder die Installation von Solaranlagen auf den Dächern. Wer ein Ökohaus besitzt, kann mit einem hohen Wiederverkaufswert rechnen. Öko ist Trend und wird sich perspektivisch vermutlich verstärkt fortsetzen. Mit dem Bau eines Ökohauses leisten Bauherren einen aktiven Beitrag zum Thema Umweltschutz.

 
 

Ökohaus ist kein geschützter Begriff. Es kann sich dabei z.B. um ein Superniedrigenergiehaus handeln, dessen Energiebedarf rund 70% unter dem Durchschnitt normaler Häuser liegt. Die Einstufung richtet sich nach dem Energieverbrauch; dieser liegt beim Superniedrigenergiehaus nur noch bei 3,5 Litern pro m². Auch Passivhäuser können dem Anspruch eines Ökohauses gerecht werden. Passivhäuser benötigen keine Zufuhr externer Energie. Das Passivhaus deckt seinen Energiebedarf vollständig allein. Doch Vorsicht: Oft werden beim Bau von Holzhäusern Plastikfolien für Fensterdämmungen oder Ähnliches verwendet. Dies wäre dann kein Ökohaus im klassischen Sinn mehr.

 

Das Haus der Zukunft:
Investieren Sie in ein Ökohaus

Der nahende Rückgang der kostengünstigen Atomenergie, steigende Energiekosten: Von diesen Entwicklungen werden Bauherren eines Ökohauses in Zukunft unberührt bleiben. Wer in Öko investiert, setzt auf Zukunft. Nehmen Sie die anfänglich erhöhten Baukosten für ein Ökohaus in Kauf und freuen Sie sich auf langfristiges Sparen an steigenden Energiekosten. Ökohausbesitzer brauchen kaum Abstriche in der Optik und Gestaltung des Wohnraumes in ihrem Ökohaus zu machen.


Die hohen Ansprüche an die Bauweise beeinträchtigen nicht die architektonischen Freiheiten. Laien haben es oft schwer, zu erkennen, welche genauen Baumaterialien verwendet werden und ob es sich bei einem als Ökohaus gekennzeichneten Haus tatsächlich um ein solches handelt. Genaue Informationen der Baufirma helfen Ihnen dabei, sich für das richtige Produkt im Raum Dresden zu entscheiden.