Das Holzhaus als Passivhaus

Passivhaus – für Gesundheit und Wohlbefinden gibt es nichts Besseres. Die ersten zivilisierten Unterkünfte der Menschheit waren aus Naturrohstoffen. In einigen Regionen der Welt hat sich die Holzhausvariante wie selbstverständlich gehalten. Die bekanntesten Gegenden sind wohl Skandinavien, Kanada und Gebirgsgegenden – wie etwa die Region um Dresden. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff der vor Ort zur Verfügung stand. Und schon unsere Vorfahren kannten sich perfekt mit den verschiedenen Baumarten aus, kannten entsprechende Verarbeitungsmethoden. So hat sich u.a. als richtig erwiesen, dass sogenanntes “Mondholz” nicht vergänglich ist. Das heißt nichts anderes, als das Holz an einem bestimmten Tag im Jahr, bei einer bestimmten Mondkonstellation geschlagen werden muss, um diese Qualität beizubehalten.


Das beweist noch heute, dass der Umgang mit der Natur ganz einfach ist. Man muss nur bereit sein, Naturgesetze anzuerkennen und in das tägliche Leben einfließen zu lassen. Im Bausektor belegen die Zahlen der in Holzbauweise errichteten Häuser, dass dieses Bewusstsein zunehmend wächst. Modernste Technologien gehen über die natürliche Haushülle hinaus und bieten das sogenannte Passivhaus an.


Die Landschaft um Dresden bietet sich idealerweise an, um sich für ein Holzhaus zu entscheiden. Und wer sich und der Umwelt Gutes tun will, baut ein komplexes Ökohaus in Dresden. Passivhaus in der Region bedeutet gleichzeitig, ein Energiesparhaus in Dresden zu bauen. Mit einem Holzhaus in Dresden verbinden sich wie selbstverständlich Gedanken an Gemütlichkeit, rustikale Tradition, idyllische Umgebung und Wohlbehagen. In der heutigen Zeit schließen sich jedoch Tradition und Moderne nicht zwangsläufig aus. Das zeigt das Passivhaus in Dresden ganz deutlich.


Sie verfügen über eine gute Wärmedämmung und benötigen weder im Sommer noch im Winter eine klassische Heizung oder Kühlanlage. Der Wärmebedarf wird vielmehr aus passiven Quellen gedeckt. Oberstes Gebot sind die Vermeidung von Undichtheiten und Wärmebrücken im Baukörper. Dabei spielen Fenster, die unter Anwendung modernster energieeffizienter Kriterien hergestellt sind, eine der zentralen Rollen beim Bau eines Passivhauses.


Holzhaus als Passivhaus

Die Wärmeabgabe von Geräten und Personen wird technologisch gezielt genutzt zur kontrollierten Wohnraumlüftung und Wärmerückgewinnung. Ein natürlicher Sauerstoffaustausch erzeugt ein angenehmes Raumklima. Unabhängig von Wetterlage und Außentemperatur besteht im Holzpassivhaus das ganze Jahr eine konstante Innentemperatur. Spezielle Luftfilter sorgen für eine bessere Luftqualität im Haus. Kalte Außenwände und Fußböden sind tabu. Schimmelpilzbildung ist kein Thema und Allergiker können diese Wohnart angstbefreit genießen. Entscheiden Sie sich für ein Holzhaus in Dresden, ein energiesparendes Ökohaus, sind Sie nicht automatisch an einen Typ oder einen Stil gebunden. Weder in Größe noch in Farbe gibt es Einschränkungen. Im Gegenteil.


Eine idyllische Umgebung bringt Ihr Holzhaus besonders gut zur Geltung und macht den Wohlfühleffekt perfekt. Aber ansonsten stehen Ihnen sowohl klassische Bautypen wie auch moderne Varianten zur Verfügung. Kompetente Fachberater von Anbietern und Herstellern stehen Ihnen bei der Planung und Realisierung jederzeit gerne zur Verfügung.


Je nach persönlicher Situation und Geschmack haben Sie die Wahl zwischen familienfreundlichen mehrgeschossigen Holzhäusern oder eher der Bungalowvariante. Ob Sie den skandinavischen, kanadischen oder amerikanischen Stil bevorzugen, alles ist im Prinzip möglich. In die reizvolle, vom Gebirge geprägten Dresdner Landschaft passt besonders gut die entwickelte Fachwerkvariante des Holzhauses. Lassen Sie sich einfach durch die entwickelten Passivhaus-Modelle inspirieren.